STEPPENGESÄNGE
2013

Premiere: 8.6.2013 im Theaterhaus Hildesheim | Spieldauer: 55 Minuten |

Von & mit: Adele Dittrich Frydetzki, Kristina Dreit, Marten Flegel, Anna Froelicher, Charlotte Grief und Felix Worpenberg |
 

Förderer: Friedrich Weinhagen Stiftung | StuPa Universität Hildesheim | Universität Hildesheim | Studentenwerk OstNiedersachsen |

Letzte Aufführungen: 

23.05.2014 | Körber Studio Junge Regie Hamburg | Thalia Theater Gaußstraße |

28/29/30.11.2014 | Festival Fast Forward | Braunschweig | Theater Braunschweig  Haus 3 |

5/6.12.2014 | Batàrd Festival | Beurschouwburg Brüssel 

Heute waren wir wieder viel unterwegs. Wir haben hier ein Auto, mit dem können wir bis in die abgelegensten Winkel der Bühne fahren. Wir sehen nur wenige Performer_innen, sie hausen in Löchern und sind auch sonst eher scheu. Eine Performer_in trägt einen Kopfschmuck mit Federn.Vielleicht schaffen wir es ja noch ein Foto zu machen, dann können wir es zuhause zeigen.

Die Performance Steppengesänge berichtet von einer Reise durch ein untergehendes Land. Das Theaterkollektiv ist in die ostsächsische Lausitz gefahren, hat dort den Braunkohletagebau, ein Wolfsmuseum und einen Indianisten-Hobbyverein besichtigt. Sie sind mit dem Auto durch die von dem Eingriff der Braunkohleindustrie geprägten Landschaften gefahren und haben nach „Geisterdörfern“ gesucht. Ziel der Reise war es, Eindrücke und Materialien zu sammeln und die Fundstücke zu fiktionalisieren, um damit ein apokalyptisches Szenario zu entwerfen. Entstanden ist ein Format, mit welchem die Gruppe von einer Reise durch ein untergehendes Land erzählt und sich auf die Suche nach der Konstruktion von nationalen Identitäten begibt. Steppengesänge wurde 2014 mit dem Preis des Körber Studios für Junge Regie in Hamburg ausgezeichnet.
 

Steppe002_Krafft_Angerer.JPG
 
 
Steppe006_Krafft_Angerer.JPG
 
 
Steppe003_Krafft_Angerer.JPG